Direkt zum Inhalt wechseln

Für Familien

Unterricht

Das CDI bietet verschiedene Fördermaßnahmen

für Schüler mit Schwierigkeiten in ihrer geistigen Entwicklung an.

 

Die CDI-Mitarbeiter arbeiten mit Schülern

zwischen 3 und 18 Jahren.

 

Es gibt verschiedene Fördermaßnahmen:

 

ISA

 

ISA ist die Abkürzung für die französischen Wörter

Intervention spécialisée ambulatoire.

Das heißt:

Der Schüler mit Schwierigkeiten in seiner geistigen Entwicklung

geht in eine Schule oder ein Lycée.

Für ein paar Stunden kommt ein CDI-Mitarbeiter

um dem Schüler zu helfen.

 

Beschulung im CDI

 

Der Schüler mit Schwierigkeiten in seiner geistigen Entwicklung

geht in eine Klasse des CDI.

Seine Beschulung findet im CDI statt.

 

Gemischte Beschulung

 

Der Schüler mit Schwierigkeiten in seiner geistigen Entwicklung

geht an manchen Tagen in seine Schule oder Lycée.

An anderen Tagen geht er in das CDI zur Schule.

Seine Beschulung ist gemischt.

 

Zum Beispiel:

– Der Schüler geht 3 Tage in die Schule oder das Lycée

– Die 2 anderen Tage in das CDI.

 

Therapie und Rehabilitation

 

Die Therapeuten bieten den Schülern

mit Schwierigkeiten in ihrer geistigen Entwicklung Therapie an.

 

logo lf

Cycles

 

In den CDI-Klassen sind die Schüler in Alters-Gruppen eingeteilt.

Diese Alters-Gruppen nennt man auch Cycle.

 

Die Cyclen 1 bis 4 sind für die Schüler zwischen 3 und 12 Jahren.

 

So wie im Fondamental:

 

Cycle 1:       3 bis 6 Jahre

Cycle 2:       6 bis 8 Jahre

Cycle 3:       8 bis 10 Jahre

Cycle 4:       10 bis 12 Jahre

 

Nach dem Fondamental, arbeitet das CDI weiter mit Cyclen:

 

Cycle 5:       12 bis 14 Jahre

Cycle 6:       14 bis 16 Jahre

Cycle PO:    16 bis 18 Jahre

logo lf

Arbeitsrelevante Bildung

 

Mit 16 Jahren beginnt im CDI die praktische Ausbildung.

Die Schüler kommen in den CPO.

CPO ist die Abkürzung für die französischen Wörter

Cycle professionnel et occupationnel.

 

Das CPO ist ein Teil von der CDI-Beschulung.

Die Schüler lernen weiter

und probieren verschiedene Arbeiten aus.

Der Stunden-Plan beinhaltet 2 große Fächer:

 

Life Skills

 

Das ist Englisch und heißt:

Lebens-Kompetenzen.

Die Schüler üben für das Leben als Erwachsener.

 

Der Lehrer zeigt den Schülern

was sie für ihren Alltag brauchen.

 

Zum Beispiel:

– Finanzen

– Mobilität

– Kommunikation

– Medien.

 

Work Skills

 

Das ist Englisch und heißt:

Arbeits-Kompetenzen.

Die Schüler lernen verschiedene Arbeits-Schritte.

 

Zum Beispiel:

– Arbeitshaltung

– arbeiten mit Holz

– arbeiten in der Küche

– arbeiten im Garten.

 

Dafür gehen die Schüler in die verschiedene CDI-Werkstätte.

Sie machen auch ein Praktikum außerhalb der Schule.

 

Zum Beispiel:

– im Atelier Protégé

– bei einem Unternehmen.

 

So werden die Schüler auf ihre Arbeit vorbereitet.

 

Diese Kompetenzen sind wichtig

für das Leben nach der Schule.